img_2448-2

Für einen Kleintierdurchlass muss die Autobahn A3, im Raum Kaiseraugst, mit einem Rohr DN 900 gequert werden. In der Lösungsfindung wird die Huber Leitungsbau GmbH durch die ausführende Bauunternehmung beauftragt, Alternativen zur offenen Bauweise vorzuschlagen.

 

Als Lösung wird ein Stahlrohr-Pressbohrvortrieb DN 1000 mit einem GFK-Rohr Inliner vorgeschlagen, welche nach genauer Prüfung durch das ASTRA genehmigt wird.

 

img_0136In fünf Arbeitstagen den Vortrieb geschafft
Knackpunkt ist die Querung diverser bestehender Werkleitungen, welche mit minimalen Abständen gequert werden müssen. Um diese hohe Anforderung an das genaue Einhalten der Soll-Bohrachse zu erfüllen, wird die Pressbohranlage AA 1800 mit einer Vorpresskraft von maximal 550 Tonnen und ein mehrachsig gesteuerter Bohrkopf DN 1000 eingesetzt. Diese Wahl zeigt sich als richtig. Die Bohrung mit einer Länge von 36 m, wird mit höchster Präzision ausgeführt. In nur fünf Arbeitstagen wird das Stahlrohr vorgetrieben und das teilweise kompakte Erdmaterial mit einem Rundschaftmeissel-Bohrkopf abgebaut. Das Bohrgut wird mit Förderschnecken aus dem Rohr befördert und mittels Bagger neben der Startgrube deponiert.

 

img_0151Rückbau und ab auf die nächste Baustelle
Nach dem Rückbau der Förderschnecken wird das GFK Rohr DN 900 mit der Pressbohranlage in das Stahlrohr eingestossen. Der Hohlraum zwischen dem GFK-Rohr und Stahlrohr wird mit Fliessmörtel, welcher mit einer Spezialpumpe eingepresst wird, verfüllt. Mit einem Autokran wird die rund 12 Tonnen schwere Bohranlage demontiert und mit betriebseigenen Kranlastwagen auf die nächste Baustelle transportiert.

 

Weitere Informationen:
Huber Leitungsbau GmbH
Gewerbezone 61
6018 Buttisholz
Tel. 041 929 59 99
info@huber-leitungsbau.ch
www.huber-leitungsbau.ch

 

Bildlegende:
Titelbild:  Installation Bohranlage AA 1800
Bild Nr. 1: Pressobhren DN 1000
Bild Nr. 2: Einbauen der GFK-Rohre DN 900