_sZcWgk8C2abTPR

Die Marti Gründungstechnik AG gilt seit nunmehr 36 Jahren sowohl zu den Pionieren wie auch zu den technischen Vorreitern in der Branche. Dank dem unbedingten Willen, den Kunden das Beste aus dem Bereich der Verdrängungspfähle zu bieten, behauptet sich die Firma an der Spitze eines elitären Bereichs des Bauhauptgewerbes.

Die Marti Gründungstechnik wurde 1980 gegründet und zählt mittlerweile 43 Angestellte. Die Firma erwirtschaftet ihren Umsatz ausschliesslich in der Schweiz. Der Zweck der Firma indes ist die Ausführung von gebohrten, vibrierten und gerammten Verdrängungspfählen.

 

Seit 1980 führend im Rammen und Pfählen
Das früher äusserst viel betriebene Rammen wird heute in der Schweiz nur noch selten angewendet und einzig von der Marti Gründungstechnik AG als Nischenprodukt angeboten und ausgeführt. Aufgrund des Lärms und den Erschütterungen ist Rammen heutzutage in städtischen Umgebungen nicht mehr möglich. Diese führt die Marti Gründungstechnik AG lediglich noch in Industriegebieten in ausreichender Distanz zu den Nachbargebäuden aus. Ein weiterer Beweis dafür, wie der technologische Fortschritt auch vor der Baubranche keinen Halt macht. Vor allem wenn man bedenkt, dass vor 20, 30 Jahren die Verdrängungs-Pfähle fast ausschliesslich in den Boden gerammt und nicht gebohrt wurden. Trotz all diesen Veränderungen und technologischen Fortschritten ist die Marti Gründungstechnik am Ball geblieben und weiss auch heute noch durch einzigartiges Know-How und technologischen Spitzenprodukten zu überzeugen.

 

Verdrängungsbohrungen: Von der Nische zum Standard
Die Marti Gründungstechnik AG ist der eigentliche Pionier beim Verdrängungsbohren. Bereits 1983 lancierte sie diese damals neuartige Bohrtechnik als erste und einzige in der ganzen Schweiz und hat damit voll ins Schwarze getroffen. Wie oben bereits erwähnt ist heutzutage erschütterungs- und lärmarmes Pfählen gefragt und gefordert. Natürlich liegt dies auch am enormen Fortschritt der Bohrgeräteentwicklung. Diese sind heute viel stärker gebaut und dank Hydraulik sowie modernsten Steuerungen ist die Wirtschaftlichkeit und Leistungsfähigkeit dieser Geräte überhaupt nicht mehr vergleichbar zu früheren Gerätegenerationen. Entsprechend wird fast der gesamte Umsatz der Marti Gründungstechnik AG heute durch Verdrängungsbohrungen erzielt. So konnten alleine im Jahr 2015 mehr als 50 Fundationen realisiert werden, verglichen mit den Anfangszeiten ist das eine wahrlich bombastische Zahl und Zeugnis für den fortwährenden Erfolg des Verdrängungsbohrens.

 

DCIM100MEDIADJI_0062.JPGBaugrundkenntnisse sind das A und O einer Pfahlfundation
Auch diese Bausparte bleibt vor Problem nicht verschont. Vor allem unvorhersehbare Baugründe sind grosse Ärgernisse und gehören zu den immer wiederkehrenden Problemen. Stark bindige, sprich tonige oder wie man auch sagt: “kaugummiähnliche” Böden können zu massiven Problemen bei der Pfahlherstellung führen. Diese Böden müssen so zu sagen gezwungen werden, einen Verdrängungspfahl in ihrem Inneren zu akzeptieren. Dies wird dann tatsächlich manchmal zu DER Herausforderung überhaupt. Entsprechend wichtig ist entweder ein geotechnischer Bericht oder Top Kenntnisse über den anstehenden Baugrund. Nur so können die Experten allfällige anzutreffende Schwierigkeiten und somit die Berechnung des Pfahl-Angebotspreises abschätzen. Ohne jegliche Baugrundkenntnisse ein Pfahlfundations-Angebot zu rechnen oder eine Pfahlfundation ausführen zu wollen, ist vergleichbar wie mit geschlossenen Augen eine Strasse zu überqueren.

 

Energiepfähle holen die Energie aus dem Untergrund
Sogenannte Energiepfähle sind ebenfalls ein Teilgebiet der Marti Gründungstechnik AG. Diese können dazu genutzt werden, Energie aus dem Untergrund über die Pfähle nach oben zu bringen und diese dann in Gebäuden zu verwenden. Die Bewehrungskörbe werden mit 25 mm PE-Rohren W-formartig bestückt. Sämtliche Vor- und Rück-Laufrohre werden aus dem Pfahl und dann über die Aushubsohle in einem Sammler gebündelt. Dort wiederum werden letztere mit der Wärmepumpe gekoppelt. Mittels einer Wasser-Ethylenglycol-Sole wird mit dem Durchfluss bis in die jeweilige Pfahlspitze Wärme aus dem Baugrund gepumpt. Voraussetzung für eine tadellos funktionierende Anlage ist eine vorsichtig und gewissenhaft arbeitende Pfählungsmannschaft. Denn falls dies nicht geschieht, könnte der Bewehrungskorb nach dem Verfüllen des Bohrrohres mit Beton durch den Rohrrückzug mit hochgezogen werden. Entsprechend wäre dann die Energiepfahl-Funktion verloren.

 

Berufliche Chance
Es gibt eine umfangreiche und interessante dreijährige Ausbildung zum Grundbauer. Bei dieser Ausbildung wird den Absolventen das ganze Spektrum des Spezialtiefbaus vermittelt. Also alles was Grossbohrpfähle, Mikropfähle, Verdrängungspfähle, jede Art von Baugrubenabschlüssen, Wasserhaltung etc. etc. betrifft. Eine wirklich höchst interessante und faszinierende Lehre mit allen erdenklichen Möglichkeiten für eine spannende Berufskarriere. Nebst dieser möglichen Grundbauer-Ausbildung gibt es natürlich auch viele „Spezialtiefbau-Quereinsteiger“ aus anderen handwerklichen Berufen. Bei der Marti Gründungstechnik AG gibt es eine Vielzahl solcher Mitarbeiter. Diese Mitarbeiter werden intern auf die spezifischen Pfahlsysteme ausgebildet und das notwendige Firmen-Know-How wird vermittelt. Das fängt auf der Baustelle an mit klassischem “Learning by Doing”. Weiterführend werden die Mitarbeiter unterstützt und motiviert, so dass sie sich beispielsweise an Maschinistenkursen oder sonstigen arbeitsgebietsrelevanten Weiterbildungen und Kursen weiterbilden können. Die Marti Gründungstechnik AG ist sich bewusst, dass eine bestens motivierte und leistungsbereite Belegschaft der grösste Wert der Unternehmung ist. Der Erfolg gibt ihnen Recht.

 

Weitere Informationen:
Marti Gründungstechnik AG
Lochackerweg 2
3302 Moosseedorf
Tel. 031 858 44 80
www.gruendungstechnik.martiag.ch